Tabak und Zigarren 🏝️ Land und Leute der Dominikanischen Republik

Hola mi Steemians

Tabakware aus dominikanischer Herkunft steht weltweit an erster Stelle, wenn es um die Verkaufszahlen geht. Die Dominikanische Republik steht zwar hinter Kuba noch auf dem zweiten Platz auf der Beliebtheitsskala, doch das Land beheimatet jedoch viel mehr Marken.

Und man hat sich hier beim hochwertigen Rauchgenuss zusätzlich auf andere Charakteristika spezialisiert. Übrigens sind geschichtlich bezüglich Tababwaren immer wieder Verbindungen zum kubanischen Nachbarn auszumachen.

Geschichte dominikanischer Zigarren

Die Geschichte der Zigarren aus der Dominikanische Republik nimmt offiziell im Jahre 1902 ihren Anfang. Zu dieser Zeit wurden auf dem dominikanischen Teil der Karibikinsel Hispaniola die ersten Manufakturen gegründet.
Wissenschaftliche Belege sollen zwar auch den Beweis dafür liefern, dass schon die Ureinwohner der Insel – die Tainos – so etwas Ähnliches wie eine Zigarre rauchten.

300x250_V1_DE

Zwischen dem 15. bis zum 20. Jahrhundert verzeichnete man nur eine langsame Entwicklung im Tabakwarensektor. Auch noch nach der Gründung der ersten Zigarrenfabriken – bekannt als „Tabacaleras“ – beschränkte sich die manuelle Herstellung von Zigarren auf relativ kleine Zahlen, um den Bedarf im Land zu decken.


Eine Tabacalera im Cibao Tal

Der Grund waren vorallem politische Unruhen, die noch bis in die 70er-Jahre anhielten. Danach stabilisierte sich die Lage stark. und man konnte sich die Tatsache zunutze machen, dass durch das Handelsembargo dem Kuba ausgesetzt war und es schwer hatte, Zigarren auf den Weltmarkt zu bringen.

Tabak und Zigarren – eine der wichtigsten Einnahmequellen des Landes

Vorallem diese nachteilige Situation für Kuba, wirkte sich sehr positiv auf die Geschichte der Zigarren aus der Dominikanischen Republik aus. Viele Zigarren-experten wanderten damals in die Dominikanische Republik aus, um dort ihr Glück zu versuchen. Garcia und Menendez – zwei der ersten Pioniere, die den Anstoss für die Produktion in groser Anzahl und auch für den Export gaben.

Sie erkannten vorallem das grosse Potenzial des nördlich gelegenen Anbaugebiets Cibao-Tal und bauten hier kubanisches Saatgut an. Noch bis heute ist es in der Form von Piloto Cubano und Olor in Gebrauch. Genutzt wird es vorallem für die Einlage sowie Umblatt genutzt.


ein Tabakdreher in einer Tabakmanufaktur in Santiago

Erste Exportversuche wurden damals mit der früheren Sowjetunion und den Vereinigten Staaten gemacht, wobei die USA heute noch immer Hauptabnehmer dominikanischer Zigarren sind. Gegenwärtig gehört die Tabakwarenindustrie nebst dem Tourismus zu einer der wichtigsten Einnahmequelle und ist auch einer der grösten Arbeitgeber auf der Insel.

Mit jährlich weit mehr als Mit mehr als 200 Millionen Zigarren jährlich, sowie mehreren hundert Premium-Marken, hat sich die sogenannte „Domingo-Zigarre“ in den letzten zehn Jahren definitiv etabliert.

728x90_V2_DE


Hier gehts zu den weiteren Artikel von Land und Leute:

– Identität und Bevölkerung

– Armut – Mittelstand – Reichtum

– Einnahmequellen

– Verkehr – Guaguas und Taxi Públicos

– Essen – Comida

Quelle
Wikipedia ES
Pixabay CC0 Lizenz


Bis zum nächsten Mal

Hasta luego.
mikeCee aka Captain Mike Sparrow the steemian of the caribbean


@limesoda



#dominicanrepublic #dominicanlifestyle #followmikeCee #success#santodomingo #liveyourdream #expat #auswandern #zigarren #tabak#dominikanischerepublik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen bei WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: