1111 Tage fernab der Heimat!

Wow – tats√§chlich – ich kann’s kaum glauben!

  • 1111 Tage, die ich schon in der Dominikanischen Republik lebe.
  • 1111 Tage – welch Schnapszahl.
  • 1111 Tage, das heisst 3 Jahre, 16 Tage und ein paar wenige Stunden.

1111 Tage quasi fernab der Heimat – der alten Heimat – denn mittlerweile bezeichne ich diese wundersch√∂ne Insel in der Karibik als meine Heimat – als meine jetzige Heimat. Und Heimat ist bekanntlich da, wo man sich wohl f√ľhlt.
Heute, genau vor 1111 Tagen, am 4. Oktober 2015 hab ich mich hier häuslich niedergelassen. Seit genau diesem Tag nennt mich die Dominikansiche Republik ihr eigen.

Ok wenn man es ganz genau nimmt, bin ich schon viel länger hier, oder schon viel öfters hier gewesen. Denn seit rund 15 Jahren fliege ich regelmässig auf diese Insel und seit Mai 2015 lebe ich auch ständig hier. Was ich aber meine: Seit dem 4. Oktober 2015 bin ich das letzte mal aus dem Flugzeug gestiegen und seither hab ich diese Insel nicht mehr verlassen. Unglaublich, das ist schon 1111 Tage her -wie die Zeit fliegt.

Ob ich schon den Inselkoller habe? Nein, definitiv nein. F√ľr das ist diese Insel einfach zu gross, zu interessant und vielf√§ltig. Ich hab noch lange nicht genug.

1111 Tage – was ist in dieser Zeit nicht alles passiert. Von der ersten Wohnung, hin zur Hochzeit mit meiner Chica, an die hundert Ausfl√ľge und Touren in alle Ecken dieses Landes. Der Besuch von mehreren Dutzenden von Traumstr√§nden und Inselchen.

5.png

Trotz aller Unkenrufe von damals, hat mich diese Insel immer noch.
„Du bist sowieso in 6 Monaten wieder zur√ľck“ oder „das wird sowieso nichts mit Deiner Auswanderung“, „Bleib doch lieber hier bei uns“. ist doch so sch√∂n – der immer gleiche Trott – nichts Neues – kein Abenteur – keine Herausforderung!

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

All den Scheiss, den ich mir damals anh√∂ren musste, warum es so oder so nicht klappen wird. Auf die Schnauze fallen werd ich und jaulend zur√ľck in die alte Welt kommen… Wisst ihr was? Ich habe euch alle L√ľgen gestraft! Ich bin immer noch hier und habe auch nicht vor, so schnell wieder nach Hause zu gehen, upps Moment mal; zuHause ist ja jetzt hier? Also zur√ľck in meine alte Heimat zur√ľckzukehren.

Probleme, Schwierigkeiten? Oh ja, zu Hauf gibt es die. Angefangen von den sprachlichen Diskrepanzen – das scheiss Spanisch Slang von hier versteht keine Sau – egal wie gut man Spanisch sprechen kann. Ich verstehe meinen Schwager nach √ľber 3 Jahren noch immer nicht…

Herausforderungen mit der Lebensphilosophie in manchen Situationen, die B√ľrokratie, das immer heisse Wetter, die Regenzeit, die Hurrikane, der Abfall und das riesige M√ľllproblem, die Armut und und und..

Es ist definitiv nicht alles Gold was gl√§nzt hier – Dios sei Dank, sonst g√§be es auch nicht solche Artikel wie die hier von der¬†M√§r von der sch√∂nen Insel…

Und trotzdem – oder grad deswegen lieb ich diese Insel, die wahnsinnige Vielfalt, die einmalige Natur, die Str√§nde, die andere Kultur, die unglaublich freundlichen Menschen und nat√ľrlich meine Familie.


Der gr√∂sste Schritt in meinem Leben – der beste und zugleich aber auch der schwierigste Schritt. Ein Schritt den ich nie bereue. Ein „Dream came true“.

Macht etwas aus eurem Leben. Habt ihr selber Tr√§ume, Ziele und W√ľnsche. Ja? Dann lebt sie! Scheisst auf das was andere sagen und verzeiht ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun…

YOLO . YOU ONLY LIVE ONCE!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  √Ąndern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  √Ąndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  √Ąndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  √Ąndern )

Verbinde mit %s

Bloggen bei WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: